IMS GB entfällt

  • die: Qualitätsnorm: DIN EN ISO 9001

    Hauptziele dieser internationalen Norm sind es, neben der Erfüllung von Kundenanforderungen eine prozessorientierte Unternehmens-Struktur, nachhaltig umzusetzen. Ansatzpunkte dazu sind:

    a) Verstehen und Erfüllung von Anforderungen,
    b) Notwendigkeit, Prozesse aus der Sicht der Wertschöpfung zu betrachten,
    c) Erzielung von Ergebnissen bezüglich Prozessleistung und -wirksamkeit und
    d) die ständige Verbesserung von Prozessen auf der Grundlage objektiver Messungen.

    Ein Vorteil des prozessorientierten Ansatzes besteht in der ständigen Lenkung, die dieser Ansatz über die Verknüpfungen zwischen den einzelnen Prozessen in dem System von Prozessen sowie deren Kombination und Wechselwirkung bietet.

    – Zertifikate zum runterladen –

  • Die Umweltnorm: DIN EN ISO 14001

    Diese Internationale Norm legt Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest. Dadurch kann eine Organisation eine Umweltpolitik und entsprechende Zielsetzungen unter Berücksichtigung der rechtlichen Verpflichtungen und Informationen über wesentliche Umweltaspekte entwickeln und verwirklichen.

    Diese Norm beabsichtigt:
    a) ein Umweltmanagementsystem einzuführen, zu verwirklichen, aufrechtzuerhalten und zu verbessern
    b) sich der Konformität mit der festgelegten Umweltpolitik zu vergewissern;
    c) die Konformität mit dieser Internationalen Norm nachzuweisen durch

    1) eigene Ermittlungen und Abgabe einer Selbsterklärung; oder
    2) Bestätigung ihrer Konformität durch Dritte, die ein Interesse an der
    Organisation haben, wie z. B. Kunden; oder
    3) Bestätigung der Selbsterklärung durch einen Externen; oder
    4) Zertifizierung/Registrierung ihres Umweltmanagementsystems durch eine
    externe Organisation.

  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz nach BS OHSAS 18001 und SCCP

    Das Nietiedt Arbeitsschutzmanagementsystem (Nietiedt-AMS) dient dazu, in unserem Betrieb Arbeitsunfälle, arbeitsbedingte Verletzungen und Erkrankungen zu vermeiden und generell die Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz zu schützen. [2]

    Unser „Nietiedt-AMS“ vereint zwei Management-Systeme. Die sind:

    BS OHSAS 18001 (Occupational Health and Safety Assessment Series). Diese britische Norm lehnt sich sehr eng an die ISO 9001 und an die ISO 14001 an. Mit einer Verbreitung in mehr als 80 Ländern der Welt ist OHSAS 18001 einer der bekanntesten und bedeutsamsten Standards für ein AMS.
    SCC (Sicherheits Certifikat Contraktoren)
    Kontraktoren sind technische Dienstleister u.a. für die Petro- oder Großchemie. Dieser Standard wird von den meisten Industriekunden als Voraussetzung für eine Präqualifikation und zum Nachweis einer erforderlichen Eignung gefordert.

    Die Nietiedt Gruppe ist nach dem SCCP- Zertifikat auditiert, das in diesem normativen Regelwerk den höchsten Standard darstellt. Damit werden nahezu alle 49 Pflichtfrage des gesamte Fragenkatalogs dieses Regelwerkes erfüllt. Zum Vergleich: Eine Zertifizierung nach SCC* verlangt lediglich die Beantwortung von 27 Pflichtfragen.

  • Betriebliches Gesundheits-Management System (BGMS)

    Das Nietiedt-BGMS beginnt dort, wo die gesetzlichen Vorschriften für den Arbeits- und Gesundheitsschutz aufhören. Das System ist also als zusätzliche Maßnahme anzusehen. Die Geschäftsleitung der Nietiedt Gruppe hat sich freiwillig zur Einführung und zur Durchführung des Nietiedt-BGMS entschieden.

    Ziel des Nietiedt-BGMS:

    Grundsätzliches Ziel des Nietiedt-BGMS ist es, die Gesundheit aller Mitarbeiter zu erhalten und gegebenenfalls zu verbessern. Dabei wird strikt darauf geachtet, die Privatsphäre des Mitarbeiters/-in nicht zu verletzen!

    Mit unserem Betriebliches-Gesundheits-Management-System folgen wir dem Grundsatz „Die fünf Säulen der Gesundheit“. Sie bilden das „Dach“ für ein gesundes Leben.
    Im Einzelnen sind dies:

    • Ernährung
    • Entspannung
    • Motivation
    • Lernen
    • Bewegung

    Praktische Umsetzung:
    Es stehen verschiedene Angebote für die Mitarbeiter/-innen zur Verfügung.
    Hier einige Beispiele:

    • finanzielle Unterstützung bei gesundheitsfördernden Sporteinrichtungen
    • Ernährungsberatung
    • Finanzielle Unterstützung von Nichtraucherprogrammen
    • Anwesenheitsprämien
    • „Obst-und Apfeltage“
    • Grippeschutzimpfungen
    • Aktionen, z.B. „Mit dem Rad zur Arbeit“
    • Mitarbeitertage
    • Unterstützung bei physiotherapeutischen Behandlungen
    • Angebot „Rückenstützgurt“
    • „Nietiedt – Vitaltag“
    • Wertschätzung der Mitarbeiterschaft durch Lob und Anerkennung
    • Organisation von Gesundheitskursen, z.B. Nordic-Walking
    • und einiges mehr….

    Alle diese Angebote verstehen sich als Bausteine in einer „Konstruktion“ mit dem Namen „Gesundheit“.

  • Ethik-Leitsätze

    Die Nietiedt Gruppe handelt nach einem ethischen Leitfaden, der an die ISO 26000 angelehnt ist. Er gibt Orientierung und Empfehlungen, wie sich Organisationen jeglicher Art verhalten sollten, damit sie als gesellschaftlich verantwortlich angesehen werden können.
    Das gesellschaftlich verantwortungsvolle Handeln der Nietiedt Gruppe steht hier im Vordergrund. Stakeholder (intern und extern) sollten in einer transparenten Weise in die Aktivitäten der Organisation im Hinblick auf deren Verantwortungsübernahme einbezogen werden.