IMS in der Oberflächentechnik

  • Die Qualitätsnorm: DIN EN ISO 9001

    Diese internationale Norm hat das Ziel,  eine prozessorientierte Unternehmens-Struktur nachhaltig umzusetzen und damit Kundenwünschen gerecht zu werden.

    Ansatzpunkte dazu sind:
    a) Verstehen und Erfüllung von Kundenanforderungen,
    b) Notwendigkeit, Prozesse aus der Sicht der Wertschöpfung zu betrachten,
    c) Erzielung von Ergebnissen bezüglich Prozessleistung und -wirksamkeit und
    d) die ständige Verbesserung von Prozessen auf der Grundlage objektiver Messungen.

    Ein Vorteil des prozessorientierten Ansatzes besteht in der ständigen Lenkung, die dieser Ansatz über die Verknüpfungen zwischen den einzelnen Prozessen in dem System von Prozessen sowie deren Kombination und Wechselwirkung bieten. Eine Wertschöpfung findet durch die Identifikation mit den zielen des Unternehmens und  durch die Vermeidung von Schnittstellen statt.

     

  • Die Umweltnorm: DIN EN ISO 14001

    Diese internationale Norm legt Anforderungen an ein Umweltmanagementsystem fest. Sie ermöglicht es uns, eine Umweltpolitik  zu entwickeln und zu verwirklichen, die  alle rechtlichen Verpflichtungen berücksichtigt und Informationen über wesentliche Umweltaspekte erkennt.

    Durch die Einhaltung dieser Norm beabsichtigen wir

    a) unser Umweltmanagementsystem zu betreiben und zu verbessern
    b) seine  Konformität mit der festgelegten Umweltpolitik zu gewährleisten und
    c) die Konformität mit dieser internationalen Norm nachzuweisen durch

    1) eigene Ermittlungen und Abgabe einer Selbsterklärung; oder
    2) Bestätigung derKonformität durch Dritte, die ein Interesse an der Organisation haben, wie z. B. unsere  Kunden; oder
    3) Bestätigung der Selbsterklärung durch einen Externen; oder
    4) Zertifizierung/Registrierung unseres Umweltmanagementsystems durch eine externe Organisation.

  • Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz nach SCCP

    Das Nietiedt Arbeitsschutzmanagementsystem (Nietiedt-AMS) dient dazu, in unserem Betrieb Arbeitsunfälle und  arbeitsbedingte Verletzungen bzw.  Erkrankungen zu vermeiden und generell die Gesundheit der Beschäftigten am Arbeitsplatz zu schützen.

    • SCC (Sicherheits Certifikat Contraktoren).
      Kontraktoren sind technische Dienstleister u.a. für die Petro- oder Großchemie. Dieser Standard wird von den meisten Industriekunden als Voraussetzung für eine Präqualifikation und zum Nachweis einer erforderlichen Eignung gefordert.

     

    Die Nietiedt Gruppe ist nach SCCP- Standard zertifiziert, das in diesem normativen Regelwerk den höchsten Standard darstellt. Damit werden nahezu alle 49 Pflichtfragen des gesamten Fragenkatalogs dieses Regelwerkes erfüllt. Zum Vergleich: Eine Zertifizierung nach SCC* verlangt lediglich die Beantwortung von 27 Pflichtfragen.

  • Weitere Zertifikate und Eignungsnachweise

  • Betriebliches Gesundheits-Management System (BGMS)

    Das Nietiedt-BGMS beginnt dort, wo die gesetzlichen Vorschriften für den Arbeits- und Gesundheitsschutz aufhören. Das System ist also als zusätzliche Maßnahme anzusehen. Die Geschäftsleitung der Nietiedt Gruppe hat sich freiwillig zur Einführung und zur Durchführung des Nietiedt-BGMS entschieden.

    Ziel des Nietiedt-BGMS ist es, nach biologischen, psychischen und sozialen Gesichtspunkten die Gesundheit aller Mitarbeiter zu erhalten und gegebenenfalls zu verbessern. Dabei wird strikt darauf geachtet, die Privatsphäre des Mitarbeiters/-in nicht zu verletzen!

    Mit unserem Betriebliches-Gesundheits-Management-System folgen wir dem Grundsatz
    „Die fünf Säulen der Gesundheit“. Sie bilden das „Dach“ für ein gesundes Leben.

    Im Einzelnen sind dies:

    • Ernährung
    • Entspannung
    • Motivation
    • Lernen
    • Bewegung

     

    In der Praxis bedeutet dies, dass verschiedene Angebote für die Mitarbeiter/-innen zur Verfügung stehen. Hier einige Beispiele:

    • finanzielle Unterstützung bei gesundheitsfördernden Sporteinrichtungen
    • Ernährungsberatung
    • Finanzielle Unterstützung von Nichtraucherprogrammen
    • Anwesenheitsprämien
    • „Obst-und Apfeltage“
    • Grippeschutzimpfungen
    • Aktionen, z.B. „Mit dem Rad zur Arbeit“
    • Mitarbeitertage
    • Unterstützung bei physiotherapeutischen Behandlungen
    • Angebot „Rückenstützgurt“
    • „Nietiedt – Vitaltag“
    • Wertschätzung der Mitarbeiterschaft durch Lob und Anerkennung
    • Organisation von Gesundheitskursen, z.B. Nordic-Walking
    • und einiges mehr …

     

    Alle diese Angebote verstehen sich als Bausteine in einer „Konstruktion“ mit dem Namen “Gesundheit”.

  • Ethik-Leitsätze

    Die Nietiedt Gruppe handelt nach einem ethischen Leitfaden, der an die ISO 26000 angelehnt ist. Er gibt Orientierung und Empfehlungen, wie sich Organisationen jeglicher Art verhalten sollten, damit sie als gesellschaftlich verantwortlich angesehen werden können.
    Die Nietiedt-Gruppe bekennt sich zu moralisch und ethisch sauberer Arbeitsweise. Wir lehnen die Erlangung von Geschäften durch Korruption ausdrücklich ab und erwarten ähnliche Arbeitsweisen nicht nur von unseren Mitarbeitern, sondern auch von unserer Kundschaft und unseren Lieferanten. Daher werden wir auch in Zukunft mit Lieferanten kooperieren, die unsere Werte sowohl im qualitativen als auch im ethisch- moralischen  und ökologischen Sinne teilen.

  • IMS-Politik